Für wen eignet sich ein Laufrad

Für kleine Kinder, die gerade die Freude am Radfahren entdecken, ist es wichtig, dass sie Laufrad benutzen. Bei dem Laufrad handelt es sich um ein Trainingsfahrrad, das den Kindern beim Lernen, Ausbalancieren und Steuern hilft. Dieses Fahrrad hat keine Pedale, keine Stützräder und keinen Kurbeltrieb und keine Kette. Es kann ein normales Fahrrad mit entfernten Pedalen und zugehörigen Teilen sein. Es kann auch speziell für kleine Kinder gebaut werden. Sie kann ohne Unterbrechung sein oder eine oder zwei handbetätigte Bremsen haben. Kleine Mädchen und kleine Jungen brauchen Übung, bevor sie auf das kleine Damenfahrrad und das kleine Jungenfahrrad steigen können. Sie müssen zuerst lernen, bevor das normale Fahrrad beherrschen.

Geschichte der Laufräder

Der Vorgänger dieser Art von Fahrrad ist der Veloziped. Dies wurde von Karl Drais erfunden und ist das früheste vom Zweirad ohne Pedale. Drais war ein deutscher Erfinder und erfand die “Laufmaschine”, die auch als Veloziped bezeichnet wird. Dies beinhaltete das Zweiradprinzip, das dem Fahrrad und dem Motorrad zugrunde liegt, und markierte den Beginn des mechanisierten Personenverkehrs.

Vorteile eines Laufrades

Diese Art von Fahrrad hat viele Zwecke. Jeder, der weiß, wie man fährt, weiß, dass der schwierigste Teil des Fahrradlernens darin besteht, das Gleichgewicht zu erlernen und für ein kleines Kind die Kunst des Pedalierens und Balanzierens gleichzeitig zu beherrschen, sehr frustrierend sein kann. Hier kommt das Laufrad ins Spiel.

Ein Kind, das in der Lage ist, Balance-, Koordinations- und Lenkfähigkeiten zu entwickeln, kann ein “echtes” Fahrrad als einen natürlichen Schritt in diesem Prozess sehen. Laufräder für Kinder können eine Option sein, die für viele Familien in Betracht kommt.

Es gibt viele Vorteile, die diese Art von Fahrrad bieten kann. Die unten aufgeführten Dinge sind nur einige der Dinge, die Sie von einem Fahrrad wie diesem bekommen können.

Beginnen Sie mit jungen Jahren.

Die meisten Laufräder richten sich an Kinder ab ca. 2 Jahren. Einige sind sogar für Kinder ab 18 Monaten gedacht. Achten Sie darauf, dass der Sitz so tief ist, dass ein Kind mit den Füßen den Boden erreichen kann.

Laufräder geben Vertrauen.

Kinder haben keine Angst vor dem Sturz, da sie ihre Füße in Kontakt mit dem Boden halten können.

Macht Kinder unabhängig.

Die Kinder werden selbstständig, weil sie ohne die Hilfe von lästigen Stabilisatoren herumfahren können. Sie werden sich nicht unangenehm und unsicher fühlen. Sie werden sogar feststellen, dass die Kinder überraschend schnell lernen. Ihre Kinder werden in der Lage sein, mit Ihnen für einen kurzen Sprung in den Laden zu gehen.

Gewährleistet Sicherheit.

Das Anhalten eines Balancefahrrades ist sehr einfach. Kinder können einfach mit den Füßen ziehen, um sich zu verlangsamen und zu einem schnellen und einfachen Halt zu kommen. Jedes Kind hat die Kontrolle. Der Sattel ist tief angesetzt, so dass der Reiter den Boden mit den Füßen in einer fast geduckten Position leicht erreichen kann.

Fördert die Bewegung

Das Fahren mit einem Balance-Bike wird den Kindern ein gutes Training ermöglichen. Sie werden in der Lage sein, einige Kalorien und zusätzliche Energie zu verbrennen.

Entwickelt das natürliche Gleichgewicht.

Es ist natürlich für Kinder, Dinge zu wollen, die ihre Freunde haben. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Ihr Kind ein Strider Balancerad wünscht, genau wie sein Freund. Er oder sie wird viele Vorteile daraus ziehen. Der Übergang zu einem normalen Fahrrad wird viel einfacher sein. Sie werden sehen, dass Stabilisatoren oder Stützräder nicht mehr benötigt werden, da ihre Balance entwickelt wird.

Der Nutzen von Laufrädern

Die Theorie hinter einem Laufrad ist es, sich darauf zu konzentrieren, zu lernen, wie man balanciert und dann die Lenkung natürlich werden zu lassen. Sobald diese beiden Konzepte beherrscht werden, werden Kinder es viel einfacher haben, das gleichzeitige Pedalieren zu lernen, und deshalb haben Balance-Bikes keine Pedale. So kann sich das Kind auf das Erlernen der Kunst des Balancierens konzentrieren, indem es auf dem Sitz sitzt und sich nach vorne treibt und dabei immer ein oder zwei Fuß auf dem Boden bleibt. Darüber hinaus hat diese Art von Trainingsfahrrad keine Stabilisatoren, ein Gerät, das von den Designern von Laufrad als Hindernis für die Lernfähigkeit eines Kindes angesehen wird, weil Stabilisatoren die Bewegung eines Kinderfahrrads ändern, um einem Dreirad zu ähneln, was die Balanciertechnik von einem gewöhnlichen Kleinkindfahrrad unterscheidet.

Es gibt zusätzliche Vorteile für ein Kinder-Prebike als auch. Einfache Dinge, wie die Tatsache, dass es keine Kette hat, was bedeutet, dass keine schmutzigen Ölflecken auf der Kleidung entstehen. Außerdem sind Fahrräder ohne Pedale viel einfacher in den Kofferraum eines normalen Familienautos zu stellen, und die Eltern müssen sich nicht so sehr um die Wartung des Trainingsfahrzeugs ihres Kindes kümmern, da es so wenige bewegliche Teile gibt.

Die Geschichte der Laufräder

Das originale Balance-Bike wurde von dem deutschen Holzarbeiter Rolf Mertens erfunden, was erklärt, warum das ursprüngliche Design aus Holz gefertigt wurde. Sein Konzept für Fahrräder, das er unter der Marke LIKEaBIKE vertrieben hat, wird seit 1997 von der Firma Kokua mit Sitz in Roetgen, Deutschland, hergestellt. Diese deutsche Idee für Trainingsfahrräder startete europaweit und reichte dann bis in die USA und nach China. Auch heute noch machen diese Prebikes weltweit Schlagzeilen, wobei große Marken wie Specialized und Norco die Chance nutzen, ihr Kinderprogramm um ein Laufrad zu erweitern.